Verführung Schuld Sühne und Change in der Arbeitswelt: 9 Tipps gegen den Teufelskreis


Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehörte zu den 20 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Das quasi religöse Motiv von Verführung, Schuld und Sühne ist in unserem Arbeitsalltag und Leben allgegenwärtig. Oft ist uns nicht bewusst, wie das persönlichen wie auch gesellschaftlichen Wandel hemmt. 10 Denkansätze um aus dem Teufelskreis hinauszufinden.

Verführung Schuld Sühne und Change in der Arbeitswelt: 9 Tipps gegen den Teufelskreis

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.

  Profil

Schuld und Sühne als religöse Denkmuster sind allseits präsent

Als ich jünger war glaube ich, die eher atheistisch erzogen war, dass Religion in unserem Land keine Rolle mehr spielt. Im Laufe der Zeit wurde ich eines Besseren belehrt. Religiöse Motive und Denkmuster durchziehen noch heute in weiten Teilen unseren Alltag – man denke allen voran an die oft geforderte Arbeitsmoral oder den Leistungwillen, der dem protestantischen Arbeitethos entstammt. Und auch während der Corona-Pandemie war das Thema Schuldgefühle stets allgegenwärtig.

Ich möchte das einmal an einem ganz banelen Beispiel festmachen, das jeden von uns betrifft, aber von Politik und Wirtschaft sonst eher stiefmütterlich behandelt wird: Das Essen. Tatsächlich ist das Thema gesamtgesellschaftlich weitaus wichtiger ist, als es in der politischen und wirtschaftlichen Betrachtung den Anschein macht. Nicht umsonst werden Selbstakzeptanz und Body-Positivity gerade als Gegengewicht zu immer perfekter scheinenden Schönheitsidealen so gehypt. Und gerade bezüglich Ernährung, Bewegung und Körperformen entstehen ebenso schnell Schuldgefühle wie bei nachlassender Leistungsmotivation.

Die Ideologie von Verführung und Schuldgefühlen

Natürlich ist gesunde Ernährung wichtig und hat, das kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen, sie hat ungemein positive Effekte auf Körper und Psyche. Leider haben Menschen, wie bei vielen anderen Dingen auch, zur Ernährung tiefsitzende Klischees im Kopf, die auch vom Marketing geschickt genutzt werden. Hier möchte man sensibilisieren und zum genaueren Nachdenken anregen. Es gibt ja z.B. viele Lebensmittel, die als gesund gelten, aber gar nicht so gesund sind. So hat die Stiftung Warentest Smoothies getestet und das Ergebnis bezüglich der Aufnahme von Zucker durch den Körper ist wirklich spannend. Überhaupt ist ein großes Problem, dass wirklich in ganz vielen Lebensmitteln Zucker drin ist und man so quasi ungewollt süchtig gemacht wird.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Aber man sollte das Thema nicht zu ideologisch betreiben, schließlich ist jeder Mensch unterschiedlich und jeder hat seine ganz eigenen Bedürfnisse, über die man sich ehrlich unterhalten muss. Mit dem fast schon religösen Motiv von Verführung, Schuld und Sühne, das ja auch die Diätindustrie schön betreibt, kommen wir hingegen nicht weiter, es gilt viel mehr die intrinische Motivation und die jeweiligen Blockaden des Einzelnen zu betrachten.

9 Denkansätze gegen den Teufelskreis aus Schuld und Sühne

Und genauso verhält es sich auch mit der Arbeitsproduktivität: Auch hier geht es häufig im verführerische Ablenkungen in Form von Prokrastination, man fühlt sich schnell schuldig nicht genug geleistet und erreicht zu haben – und die Sühne erfolgt dann in Form von noch mehr Arbeit und Geld verdienen. Wie kann man diesem Teufelskreis entkommen? Die folgenden Schritte helfen:

1. Achtung Suchtfaktor!

Arbeit und Essen haben eines gemeinsam: Sie können süchtig machen: Ein voller Terminkalender lässt unseren Adrenalin-Spiegel schnell in die Höhe steigen – und das macht süchtig. Wir fühlen uns gebraucht und haben alles im Griff. Hält dieses Hoch über längere Zeit an, fühlen wir uns irgendwann erschöpft, überwältigt und krank.

2.  Weg mit den To-Do-Listen

To-Do-Listen und viele Aufgaben machen uns nur scheinbar produktiv. Wer zwanghaft versucht, produktiv zu sein, mindert sogar seine Leistungsfährigkeit.Wenn wir uns auf nur eine Sache konzentrieren und unsere ganze Aufmerksamkeit darauf lenken, erfüllt uns eine natürliche Energie, die uns Befriedigung schenkt. Dank dieser Energie erreichen wir unser Ziel ohne Schwierigkeiten und schaffen mehr in weniger Zeit.

3. Der Weg ist das Ziel: Ein Hoch auf die Serendipität

Zu viele Fokus schadet nur, weil er Serendipität verhindert. Wenn wir eine To-Do.Liste vor uns haben, mit Aufgaben, die in einer vorgegebenen Zeit zu erledigen sind, tendieren wir dazu uns auf das Ziel zu konzentrieren anstatt die Schritte die uns ans Ziel bringen, zu geniessen.Termine und Zeitfenster sind teilweise notwendig, klar, trotzdem sollte man versuchen, sich an den einzelnen Schritten und Details, die die Aufgabe mit sich bringt, auch zu erfreuen, statt nur an das Ergebnis zu denken.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Das Problem ist aber: Produktivität und Serendipität miteinander zu vereinbaren scheint unmöglich. Während wir konzentriert eine Aufgabe nach der anderen erfüllen, haben wir keinen Nerv für Ungeplantes – egal was es ist, wir empfinden es als Störung.

4. Im Blick halten, was wirklich wichtig ist

Den Weg zu genießen und als Ziel zu betrachten hat auch noch einen anderen Vorteil: Paradoxerweise vergessen wir bei einem zu starken Fokus schnell, was für uns im Leben wirklich wichtig ist. Denn Alles um uns herum erscheint unwichtig. Wir konzentrieren uns nur auf unsere Aufgaben. Und haben nur ein Ziel vor Augen. Die Aufgabe möglichst schnell erfüllen und auf zur nächsten. Dabei vergessen wir zu verschnaufen und uns zu besinnen.

Das impliziert auch den zeitlichen Aspekt: Wir arbeiten besser und kreativer, wenn wir ganz im hier und jetzt sind, statt zu versuchen viele Aufgaben in wenig Zeit zu erledigen. Denn dann sind wir oft abgelenkt, weil wir bereits an die nächste Aufgabe denken, anstatt uns auf das hier und jetzt zu konzentrieren und das schadet unserer aktuellen Arbeit sehr.

5. Ein relaxter Geist in einem gesunden Körper

Kreativität braucht einen entspannten Geist in einer angenehmen Atmosphäre ohne grossen Ablenkungen und ohne den ständigen Gedanken, was man noch tun sollte. Wenn wir aber Produktiv sein sollen, haben wir meist keine Zeit für unsere Gedanken schweifen zu lassen. Wir setzen einen Fuss vor den anderen und sehen weder links noch rechts.

6. Akzeptiere den Kontrollverlust: Nichts ist so sicher wie die Unsicherheit

Gerade Krisensituationen wie die Corona-Pandemie haben gezeigt, dass wir viele Dinge gar nicht kontrollieren können. Warum halten wir aber dann so manisch daran fest?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Wahrscheinlich, weil uns das Sicherheit gibt: Wenn wir die Aufgaben auf unserer Liste nach und nach abhaken, fühlen wir uns gut, wir haben alles unter Kontrolle. In Wirklichkeit ist diese Art von Kontrolle nur eine Illusion. Chaos und Unordnung warten nur darauf, uns aus dem Konzept zu bringen. Wenn unsere Zufriedenheit nur davon abhängt, wie produktiv wir sind, kann uns Unvorhergesehenes schnell aus der Bahn werfen. Das bessere Motte wäre: Nichts ist so sicher wie die Unsicherheit.

7. Beziehungen leiden unter Schuldgefühen

Schuldgefühle und ständiger Aktivismus untergraben auch unsere persönlichen Beziehungen zu Mitmenschen. Auch wenn wir oft sagen, Freunde und Familie sind das wichtigste in unserem Leben, verbringen wir viel mehr Zeit mit Dingen, von denen wir glauben, wir müssten sie jetzt tun.

Dabei sind persönlche Beziehungen ausgesprochen wichtig für unsere Kreativität, Inspiration – und am Ende auch für unseren Arbeitserfolg, denn was immer wir bei unserer Arbeit schaffen, schaffen wir am Ende für andere Menschen und das wird nur optimal gelingen, wenn wir diese von Anfang an in den Arbeitsprozess einbeziehen.

8. Die Schuldgefühle abstellen

Die ständigen Schuldgefühle nagen wie der kleine Mann in unserem Kopf an uns, der uns ständig sagt, was wir alles erledigen sollen, um Anerkennung von unseren Kollegen und Vorgesetzten zu erhalten. Wenn wir diese Stimme ausblenden und unseren Kopf frei machen für kreatives Schaffen, wird uns das helfen zu wachsen. Und zwar nicht nur als Arbeitstier sondern auch als Individuum. Als Vorschlag einige Dinge, die man sich fragen kann, bevor man sich auf seine Arbeit stürzt:

  1. Statt zu fragen: “Was muss ich heute leisten?” frage “Was werde ich heute kreieren?”
  2. Statt zu sagen: “Schau Dir meine To Do Liste an” frage dich “Was kann ich von der Liste streichen, um mehr Zeit für Kreatives zu finden?”
  3. Statt zu jammern: “Warum muss unbedingt ich diese leidige Aufgabe erledigen” frage “Wie kann ich diese Aufgabe in etwas verwandeln, das mich weiterbringt und mir vielleicht sogar Freude bereitet?”

9. Aus dem Hamsterrad aussteigen

Letztendlich geht es darum, aus dem Hamsterrad auszusteigen, in dem sich viele Menschen dank ihrer Schuldgefühle selbst versklaven. Denn Sinnvolles kreatives Arbeiten ist nicht nur eine Frage der Produktivität und des Sturen Abarbeitens. Wir brauchen auch kreativen Freiraum, dann wird unsere Arbeit besser.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Der Ausstieg kann bereits durch kleine Dinge erreicht werden, zum Beispiel, indem man öfter einmal “Nein” sagt zum Chef, zur Familie, zum Partner oder anderen Anforderungen des täglichen Lebens. Das klingt einfach, erfordert aber auch, dass man seine mentalen Denkblockaden durchbricht und wirklich unabhängig wird. Im Zweifel ist dafür auch ein Mindestmaß an finanzieller Freiheit erforderlich, um wirklich unabhängig zu sein. Als Selbständige habe ich das z.B. erst durch meine Aktieninvestments erreicht.

Fazit: Schuldgefühle verhindern Sinn und echte Weiterentwicklung

Schuldgefühle und auch der religös und moralisch tief in uns verankerte Wunsch nach Sühne sind verständliche und menschlische Regungen. Sie sind aber oft einfach unnötig und behindern sogar gute, sinnvolle Ergebnisse, die uns als Mensch und auch als Gesellschaft weiterbringen.

Wenn wir unser produktives Schaffen hingegen gegen kreative Tätigkeit eintauschen, wird jeder Moment unserer Arbeit zur Kunst. Wir werden in unserer Arbeit aufgehen, weil etwas zu kreieren unsere volle Aufmerksamkeit fordert und letztendlich für uns selbst und andere Menschen mehr Impact bringt als einfach nur stur Aufgaben abzuarbeiten. Die notwendige gesellschaftliche Weiterentwicklung, die uns helfen wird, die Probleme der Zukunft zu lösen – sie ist nur ohne diese etwas veralteten religiösen Blockierer möglich. Hier sollten wir ansetzen, ohne Schuld und mit gesundem Menschenverstand.


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.